Meine Lektion des Monats März: „Was glaubst du, warum ich so gut aussehe?“ und Outfit Review

Bis vor wenigen Tagen war ich noch unsicher, welches Thema meine Lektion des Monats beinhalten sollte. Dann, am letzten Wochenende des Monats, saßen wir unter Freunden zusammen und während des Gesprächs wurde es mir schlagartig klar.

Wir sprachen darüber, dass ich keinen Alkohol trinke – ein Umstand, der generell für Gesprächsstoff und Fragen nach dem „Warum?“ sorgt (dass man sich dafür immer wieder rechtfertigen muss ist eigentlich schon ein Witz, aber das soll jetzt nicht weiter vertieft werden). Bevor die üblichen Fragen aufkamen entgegnete ich „Ja, ich habe noch nie Alkohol getrunken – oder was glaubst, du warum ich so gut aussehe?“ – natürlich mit einem kleinen Augenzwinkern. Mein Gesprächspartner war sichtlich irritiert und meinte, dass man höchst selten von Frauen zu hören bekäme, dass sie zufrieden mit sich sind. Nicht das erste Mal, dass ich mit einer solchen Aussage ungläubige bis schockierte Gesichtsausdrücke hervorgerufen habe.

Aber warum eigentlich? Natürlich bin ich weder perfekt noch bin ich 100% zufrieden mit mir, dafür habe ich viel zu viele Makel. Ich sehe das eher wie unser Zitate-König Karl Lagerfeld, für den das Leben immer einen gewissen Grad Unzufriedenheit bedeutet, der einen dazu bringt, sich überhaupt weiterzuentwickeln. Dennoch mag ich mich und meine aktuelle Verfassung. Ich bin mit mir im Reinen und habe keine Angst davor, das auch so zu sagen.

Machen wir uns nichts vor – als Blogger braucht man sowieso ein gesundes Selbstbewusstsein. Man zeigt viel von sich, seinem Leben und nicht zuletzt seinem Körper. In meinem Fall hat mir der Blog über die Jahre aber zu einem noch größeren Selbstbewusstsein verholfen – mit jedem netten Kommentar und jedem neuen Leser wurde mir bestätigt, dass ich meine Sache wohl ganz gut mache. Dafür möchte ich euch an dieser Stelle noch einmal von Herzen danken! 🙂

Meine Lektion des Monats lautet daher: Lernt, euch zu mögen und habt keine Scheu davor, dazu zu stehen. Lasst euch nicht verunsichern, wenn andere euer Selbstbewusstsein mit Arroganz verwechseln. Stolz auf sich selbst zu sein ist das A und O. Dann seid ihr auch bereit, euch im Leben den vielen anderen (und wichtigeren!) Herausforderungen zu stellen. Das Leben ist zu kurz, um in Selbstzweifeln zu versinken.

Outfit Review

Im März bin ich leider nur auf drei richtige Outfits gekommen. Die Stan Smith Lookalike-Sneakers haben gleich in zwei Looks ihren Auftritt bekommen. Mit Puder, Rosa und Helllila als dominierende Farben habe ich es zudem geschafft, wirklich wenig Schwarz zu verwenden (ich bin stolz auf mich ;-)). Ich hoffe, ich komme im April wieder mehr zum Shooten – durch Messearbeit auf der CeBIT und einen einwöchigen Skiurlaub war ich leider stark zeitlich eingeschränkt 😉

Eure Romi

Outfit 1

Stan Smith Lookalike Sneakers von Even&Odd und die große Frage Wozu braucht man eigentlich Stil 3

Outfit 2

Rosa Oversize-Mantel von Asos, Zopfstrickpulli, weiße Sneakers, Schlapphut und Federclutch 1

Outfit 3

Midirock aus Tüll, Fellweste, Bluse und Mini-Tasche - Midi skirt, fake fur vest and mini bag

 

Das könnte dir auch gefallen...

17 Gedanken zu „Meine Lektion des Monats März: „Was glaubst du, warum ich so gut aussehe?“ und Outfit Review“

  1. schöne Worte … zu sich selbst zu stehen und sich zu lieben, ist sicher eine der größten Herausforderungen für junge Frauen heutzutage. man wird eben von so vielen Dingen da darußen beeinflusst und neigt schnell dazu sich immerzu zu vergleichen ….

    den fluffigen hellblauen Pullover im ersten Outfit finde ich total schön. tolle Farbe!

    liebste Grüße,
    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  2. Ich freue mich das das Bloggen dein Selbstbewusstsein gestärkt hat, du bist ja auch eine super nette und hübsche Person. Outfit Nummer 2 ist mein Favorit, ich finde die Farben an dir einfach super schön!

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermädchen

  3. Selbstbewusstsein braucht man definitiv beim Bloggen – wobei mir immer auffällt, dass gerade die Menschen, die sich in die Öffentlichkeit stellen, besonders oft an sich selbst zu zweifeln. Da will ich mich gar nicht ausschließen. Outfit 3 gefällt mir besonders gut!

  4. Also sich dafür rechtfertigen zu müssen, weshalb man kein Alkohol trinkt, ist ja bescheuert, das musste ich noch mal los werden 😀 Und ja du hast recht, wir Frauen sind viel zu oft unsicher, das ist ne super Lektion 😉

    Viele liebe Grüße,
    Jules von today is …

  5. Hast du ganz toll geschrieben. Ich teile deiner Ansicht, dass man mit sich selbst im Reinen sein sollte. Mir persönlich fällt das zwischen durch schwierig, da ich zu mich selbst sehr streng und sehr kritisch bin.

    Schöne Fotos und Looks 😉

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    ♥ Nissi
    http://www.nissimendes.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.